• Mit der gebal…
  • Micha und die…
  • Macht der Gew…
  • Abfahrt! Der …
  • crowded
  • Andersrum
Videos
  • Lars
  • Machu Picchu…
 

Wir in Finnland

Was geht und was nicht geht

Wenn einer mal wieder ein schönes Foto von mir macht, dann ist das Nathalie oder Sohn Julian. Is halt so. Das nehme ich doch glatt zum Anlass für ein bisschen Narzissmus. Doch bevor ich damit anfange erst einmal ein Hoch auf MARLIN, meine Crew, Nathalie und die Kinder.

Freundin Sabine hat mal geschrieben, dass wir ja eine absolute Vorzeigefamilie wären. „Hähä? What’s that?“ geht es mir direkt durch den Kopf. Wir? Warum grade wir? Ich schunkel mit der MARLIN durch die Weltgeschichte, Nathalie arbeitet sich durch das Krankenhaus, wir sehen uns definitiv zu wenig und nach zwanzig Jahren, nun, ist man nicht mehr ganz so verliebt wie nach drei Wochen. Is doch klar. Oder Sabinchen? Vielleicht war es gut, dass wir eben doch nie vor den Traualtar getreten sind, so wie viele andere unserer Freunde, die sich dann später getrennt haben. Was uns als Familie wohl am meisten zusammenhält sind unsere Töchter und die gemeinsame Zeit unter Segeln. Schweißt eben doch zusammen.


Und da sind wir. Angekommen in den finnischen Schären. Die Großstadthektik der russischen Saint Petersburg Metropole liegt bereits 147 Meilen hinter uns, die wir größtenteils im Schneckentempo gen West gesegelt sind. Wir mussten in Europa wieder einklarieren, was definitiv einfacher war als in Russland. Aber wir brauchen ja nun auch kein Visa. Der Wind war grade gut, also sind wir einfach weiter gesegelt Richtung West und haben uns eine kleine Schäreninsel gesucht. Bestens, skandinavisch ausgerüstet. Toilette, Verhaltensregeln auf Finnisch, also nicht für uns, ein Grillplatz, Birken-Grillholz, zwei Äxte, Handsäge und Halterung. Wie hieß das noch? Sandoen. Merken. Gut. Nicht bewohnt.

Lena gibt alles und sägt die Baumstämme in ellenlange Stücke. Gar nicht so einfach für die 20kg heranwachsende Dame. Kaum haben wir unsere Grillgut verzehrt, schlagen drei gutgenährte Finnen auf, die ihr Zelt neben dem Grillplatz, aufgebaut haben. Mehr mit Händen als verbal, freunden wir uns an und erfahren die wichtigsten Sachen. Es gibt Fisch und den fängt man mit Wurm auf 20m Tiefe. O.K. „Der arme Wurm!“, meint Vegetarierin Lena direkt. Den Namen des Fisches habe ich nicht verstanden. Sah aber aus wie junger Dorsch, den die Finnen in Mehl und Sanlz gewendet haben. Ein kleine Plastikglas findet seinen Weg an meine Seite. „Cognac?“, nickt der Finne mir zu. Ich nicke zurück. Das Spiel wiederholt sich ein paar Mal. Dann fahren meine Kinder das Dinghy zur MARLIN zurück und Papa geht heute früh schlafen. Nun. Schlafen soll ja gesund sein.

Das war Gestern. Heute sind wir schon wieder zwanzig Meilen weiter westlich. Mir ist etwas mulmig beim Intercostalfahren. Das meint innerhalb der Schären. Immer noch habe ich das Rumpeln der MARLIN auf den Steinen in Aaland im Hinterkopf. Also stehe ich die ganze Zeit in Hab Acht Stellung im Pilothaus, am Steuerstand, vergleiche verschiedene Kartensysteme mit den Anzeigen des Echolots. Aber alles ist gut. Alles korrekt. Vor allen Dingen, wenn man sich an die vorgegebenen Wege hält die als gestrichelte Linien in den Karten verzeichnet sind, kann eigentlich nichts passieren. Man fährt meist von einer Kardinaltonne zur nächsten. Maya kennt das alles schon. Lena kontrolliert mich auch die ganze Zeit. „Papa. Du fährst nicht genau auf der Linie.“ Also alles im Lot. Na ja. Haben wir ja auch schon mal gemacht.

Der Anker fällt in der geschützen Bucht von Granskaer. Landgang. Hier stehen viele Häuser, die ja in privatem Besitz sind. Das finnische Gesetzt sagt, man darf überall anlanden. Aber komisch ist das schon wenn immer wieder plötzlich nackte Finnen aus dem Unterholz kommen. Also eigentlich kommen sie eben nur grade aus ihrer Sauna. Wir entscheiden uns die Wege zu den Fähranlegern als öffentlich einzustufen. Das geht auch gut. Beim Spazierengehen nur nicht stehenbleiben, dass nutzen die Mücken direkt aus um über einen herzufallen. Grade zum Sonnenuntergang. Kennen wir schon in den Tropen. Da ist aber der Sonnenuntergang nicht so lang wie hier. Kratz, Kratz…

Nathalie und ich sitzen beim obligatorischen reimportierten Rotwein, als ein Ankerlicht auf uns zukommt. „Der will aber nah ankern. Ist doch gar kein Platz hier neben uns.“ „Bsstbsst“ macht es auch noch das andere Segelboot. „Schau mal. Sogar kleine Positionslichter neben dem Ankerlicht.“ „Das ist eine Drohne. So. Jetzt reicht es aber. Man weiß ja nie wer die fliegt und wer einem jetzt ins Cockpit schaut.“ Ich denke, ich werde mal wieder eine Gummifletsche bauen. Das macht doch bestimmt Spaß. Drohnen schießen. Wir gehen ins Bett. Das mit dem Narzissmus verschiebe ich auf morgen.



Du willst auch mal mit? www.marlin-expeditions.com


Download Flyer




  • 23:01:00
  • 19.08.2017
  • 60°09.7586'N, 25°25.4111’E
  • -°/ -kn
  • Granskaer / Finnland
  • Helsinki
  • 20°C
  • 10kn/SW
  • 0,2m

LOGBUCH ARCHIV

August 2017
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
« Jul    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  
Normale Einträge sind rot
Videoeinträge gelb
Beide Bücher erhaltet Ihr von uns mit Widmung & Signierung. Einfach eine mail schicken.

Der Trailer zum Buch

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.